Skip to main content

Laufband Sportstech F15

(4.5 / 5 bei 10 Stimmen)

399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: Mai 19, 2019 4:16 pm
Antriebelektrisch
Stellfläche (L x B x H)156 x 67,5 x 134,5
Absatzhöhe16cm
Gewicht31kg
Benutzergewicht120kg
Rollen
Zusammenklappbar
Leistung3PS
Geschwindigkeit12km/h
Lauffläche ( L x B)110 x 40cm
PulsmessungPulsgurt
Intervalltraining
Bergtraining
Getränkehalterung
Anzahl Programme16

"sehr gutes Laufband zum mittleren Preis"

Handhabung
(10/10)
ausgezeichnet
Trainingsleistung
(8/10)
gut
Laufkomfort
(8/10)
gut

Laufband Sportstech F15 Test AppDas Bild zum Laufband macht schon jede Menge her.
Und auch die Produktbeschreibung vom Hersteller Sportstech verspricht so Einiges.

So wird uns durch den Hersteller, unter anderem:

  • Steigungstraining mit höhenverstellbarer Lauffläche
  • 12 km/h Spitzengeschwindigkeit
  • App Steuerung und App Kontrolle
  • 16 Trainingsprogramme versprochen.

Schauen wir uns doch gemeinsam das Laufband einmal an.
Und bringen mal in Erfahrung, wie das Sportstech F15 im Laufband Test abschließt.

Beginnen wir mit den Eckdaten zum Laufband Motor

Das Laufband erreicht in der Spitze 12 km/h.
Dafür sorgt ein 3 PS starke DC Motor.

Das Laufband ist sehr leise.

Der Geräuschpegel liegt unter 75 DB.
Dies entspricht in etwa der Lautstärke einer Waschmaschine im Schleudergang.
Denn so eine Waschmaschine im Schleudergang verursacht einen Pegel von 75 DB – manche sogar 77 DB.

Zum Vergleich….
Eine Waschmaschine im Normalbetrieb verursacht circa 60 DB bis 65 DB.
Das Laufband liegt irgendwo dazwischen und ist somit relativ leise.

Dennoch sorgen Stampfgeräusche beim Betrieb für eine gewisse Lautstärke.
Diese sind aber normal und ebenfalls zumutbar.
Zumal die Entwickler des Laufbandes auch dies bedacht haben.
Ein Dämpfungssystem mit 6 verschiedenen Zonen, sorgt für weniger Trainingsverletzungen.
Und natürlich sorgt dieses Dämpfungssystem auch für einen leichteren Tritt und weniger Stampfgeräusche.

Die Lauffläche ist 5-lagig

Die Lauffläche besteht aus einem 5 Lagen System.
Dazu gehört:

  • die Lauffläche,
  • stützende Schicht,
  • stoßdämpfende Schicht,
  • geräuschdämpfende Schicht
  • und die Auflagefläche.

Die Handhabung des Laufband ist toll.

Laufband Test Sportstech F15 AbmaßeDenn ein leichtes Eigengewicht von gerade einmal 31 kg sorgt dafür, dass du es relativ leicht hin und hertragen kannst.

Wenn du das Laufband aufstellst, hat es folgende Stellfläche:

  • 156 cm bzw. 1,56 m in der Länge
  • 67,5 cm in der Breite oder Tiefe
  • 134,5 cm in der Höhe.

Was du beachten solltest…
Das Laufband bzw. die Lauffläche liegt nicht auf dem Boden.
Stattdessen ist zwischen der Tragfläche und dem Boden ein Zwischenraum.
Und dieser Absatz ist circa 16 cm hoch.

Wenn du das Laufband in niedrigen Räumen benutzen möchtest, kalkuliere diesen Absatz mit ein.

Zum Beispiel:
Der Raum hat eine Höhe von 2 Meter.
Du selbst bist schon 1,8 m groß.
Mit dem Absatz sind dies dann 1,96 Meter.
Es bleiben dann lediglich 4 cm, bis du an die Decke stoßen würdest.

Das Laufband ist zusammenklappbar.

Laufband-Test-Sportstech-F15-zusammengeklapptDies ist vor allem dann praktisch, wenn du kein Extra Zimmer zum Trainieren hast.
Denn somit kannst du das Laufband nach deinem Training wunderbar zusammenklappen und sparst jede Menge Platz.

Wieviel Platz sparst du?
Im zusammengeklappten Zustand hat das Laufband folgende Abmaße:

  • 65 cm in der Länge
  • 67,5 cm in der Breite
  • und 139 cm bzw. 1,39 Meter in der Höhe

Der Aufbau des Laufbandes erfolgt in 3 Schritten.

Bei der Lieferung des Gerätes bekommst du es in 7 Teilen:

  1. Lauffläche
  2. senkrechter Haltegriff rechts
  3. senkrechter Haltegriff links
  4. Konsole mit Display
  5. Notstoppschalter
  6. Montagezubehör mit Schrauben, Feststellknauf, Inbusschlüssel usw.
  7. Deutsche Montageanleitung und Bedienung

Und dann ist es eigentlich ganz einfach:

  1. Die Haltegriffe rechts und links – senkrecht auf die Lauffläche Stecken.
    Das Ganze dann verschrauben.
  2. Danach wird die Konsole (mit Display) oben auf die Haltegriffe gesteckt.
    Dabei werden die Elektrostecker miteinander verbunden (Einfaches Zusammenstecken).
  3. Notstoppschalter einsetzen

Und das Gerät ist betriebsbereit.

Das Laufband funktioniert komplett automatisch.

Laufband Test Sportstech F15 An und Aus SchalterNachdem es steht, brauchst du es nur noch in die Wandsteckdose stecken.
Danach den Ein/Ausschalter direkt am Gerät betätigen.
Und den Notstoppschalter einsetzen.

Das Teil läuft dann komplett elektrisch und automatisch.
Du brauchst es weder aufladen, noch musst du die Lauffläche anstoßen oder sonst etwas tun.
Das Band funktioniert komplett elektrisch mit dem Strom aus deiner Wandsteckdose.

Dabei ist auch wichtig:
Du brauchst keinen Extrastecker oder Ähnliches.
Das Laufband passt an jeden „normalen“ Steckdosenanschluss.

Für mehr Sicherheit sorgen zusätzliche Trittfelder und der Notstoppschalter.

Laufband Test Sportstech F15 TrittfelderDie Lauffläche ist nicht durchgängig.

Damit meine ich….
Die rollende Fläche wird begrenzt von zwei Flächen, rechts und links.
Und diese zwei Flächen rollen beim Betrieb nicht mit.

Dadurch kannst du auch im Laufbetrieb, leichter auf- und absteigen.
Außerdem kannst du dich während des Trainings kurz darauf stellen, ausruhen und etwas trinken.
Diese Trittfelder sind rechts wie links, circa 18 cm breit.

Ein weiterer Sicherheitsfaktor ist der Notstoppschalter.
Diesen habe ich schon bei der Inbetriebnahme erwähnt.
Laufband Test Sportstech F15 Notstopp
Der rote Notstoppschalter ist magnetisch.
Und diesen setzt du in die Konsole ein und aufgrund des Magnetismuses bleibt dieser haften.

Das Laufband läuft immer erst dann, wenn dieser Notstoppschalter oder -schlüssel im Gerät steckt.
An diesem Schlüssel befindet sich ein Schlüsselband und auf der anderen Seite eine Klammer.

Diese Klammer kannst du dir an dein T-Shirt stecken und sobald du dich zu weit von der Konsole entfernst, wird der Stecker dann gezogen.
Und dies wiederum bedeutet, dass das Laufband sofort und automatisch stoppt.

Dadurch hast du eine gewisse Sicherheit beim Laufen.
Denn wenn du in gewisse Grenzen deines eigenen Leistungsbereiches kommst, ziehst du den Stecker und das Gerät stoppt automatisch.

5 Jahre Herstellergarantie gibt es zum Laufband dazu.

Bei jedem Laufband hast du 24 Monate Garantieanspruch.
Dies ist die gesetzliche Regelung.

Bei allen Sportstech Laufbändern kannst du die Garantie aber um 3 weitere Jahre verlängern.
Dazu musst du lediglich die Garantiekarte, welche du bei Lieferung bekommst, ausfüllen und zum Hersteller nach Berlin zurückschicken.

Auf dieser Garantiekarte gibst du persönliche Daten, wie deinen Namen und deine Adresse an.
Außerdem füllst du die Felder Artikelnummer, Rechnungsnummer und das Kaufdatum des Laufbandes aus.
Ab zurück und schon hast du drei weitere Jahre Garantieanspruch.

Kurzes Zwischen-Fazit:
Hier sind nochmal alle Punkte bezüglich der Handhabung des Laufbandes auf einen Blick.

  • Komplett elektrisch-automatischer Antrieb
  • Geringes Eigengewicht für leichtes Handling
  • Leichter Aufbau in drei Schritten
  • Zusammenklappbar für platzsparende Stauung nach dem Training
  • Transportrollen für leichtes Hin- und Herbewegen
  • Sehr leiser Betrieb
  • Die 5 lagige Lauffläche sorgt für geräuscharmes Laufen
  • Notstoppschalter und Trittfelder für mehr Sicherheit
  • 5 Jahre Garantieanspruch

Schauen wir uns die Trainingsleistung an.

Dies ist schließlich das Herzstück bzw. der Kaufgrund für ein Laufband.

Hier ein kurzer Vorgeschmack:

  • 12 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • Berg- bzw. Steigungstraining
  • Bedingtes Intervalltraining
  • und Pulstraining mit Gurt und über Handflächen

Die Geschwindigkeitseinstellung des Laufbandes ist stufenlos.

Laufband Test Sportstech F15 GeschwindigkeitseinstellungUnd damit meine ich:
Das Band startet bei einer Mindestgeschwindigkeit von 0,8 km/h.
Um die Geschwindigkeit zu erhöhen kannst du:
Entweder die Tasten an den Haltegriffen nutzen oder du nutzt die „+“ und „-“ Tasten auf der Konsole.

Die Geschwindigkeit erhöht sich dann in 0,1 km/h Stufen.
Somit kannst du deine optimale Geschwindigkeit zum Gehen, Walken, Joggen oder auch schnelleres Rennen einstellen.

Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h endet dann die Einstellung.
Somit stehen dir 112 verschiedene Geschwindigkeitsstufen, für ein ganz individuelles Training, zur Verfügung.

Wenn du dein Training erst einmal begonnen hast, kannst du selbstverständlich jederzeit deine Geschwindigkeit – problemlos per Knopfdruck anpassen.

Gerade für Intervalltraining brauchst du sprunghafte Geschwindigkeitsänderungen.

Laufband-Test-Sportstech-F15-DisplayUnd dafür kannst du die Schnellwahltasten an der Konsole nutzen.
Denn über der stufenlosen Einstellung am Bedienfeld sind dort weitere Tasten, für:

  • 2 km /h
  • 4 km/h
  • 6 km/h
  • 8 km/h
  • und 10 km/h

Und bei einer Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h sind Laufanfänger schon einmal richtig gefordert.
Zum Vergleich: 12 km/h bedeutet circa 3,5 Stunden für einen Marathon.

Viele fortgeschrittene Läufer werden ihre Intervalle wahrscheinlich auch in dieser Geschwindigkeit wählen.

Aber für Profi Läufer und auch einige Fortgeschrittene ist dieses Tempo im Intervalltraining einfach zu langsam.
Und für diese Menschen ist dieses Laufband nicht mehr ausreichend und dann auch nicht zu empfehlen.

Falls dein Intervalltraining in geschwindigkeits-intensiveren Bereichen stattfinden soll, solltest du ein Profilaufband wählen – mit 20 km/h oder höhere Spitzengeschwindigkeit.

Das Bergtraining ist nicht optimal.

Laufband Test Sportstech F15 Steigung Denn die Höhenverstellung erfolgt nicht automatisch per Knopfdruck.
Stattdessen musst du vorher dein Band ausrichten.
Und dafür musst du am hinteren Ende des Laufbandes die roten Hebel verstellen.

Das Band kannst du dann in drei Höhen bzw. Anstiegen einstellen.
Die höchste Neigung entspricht dann einer 18 %-igen Steigung.

Diese Einstellungen sind okay.
Aber es gibt natürlich Laufbänder, welche dies besser lösen.
Wer also bei seinem Lauftraining unbedingt Bergetappen braucht und diese auch häufig einbaut, sollte vielleicht nach einem anderen Laufband –mit automatischer Steigung per Knopfdruck suchen.

Die Pulsüberwachung findet durch Gurt oder Handsensoren statt.

An den Haltegriffen rechts und links befinden sich Sensoren, welche deinen derzeitigen Puls messen.

Die Pulskontrolle findet nicht Ad-hoc statt.
Stattdessen musst du die Handflächen circa 5 Sekunden um die Sensoren legen und kannst auf dem Display den Puls verfolgen.
Dieser beginnt recht niedrig und steigt dann langsam an.
Bis zu deinem tatsächlichen Puls.
Wie gesagt, die Anzeige benötigt circa 5 Sekunden.

Da dieses Handauflegen dein Lauftraining stark einschränkt, kannst du die Pulskontrolle auch über einen Pulsgurt vollziehen.
Und diesen Gurt gibt es gratis bei Bestellung des Laufbandes hinzu.

Den Gurt musst du einfach nur umlegen und dieser wird automatisch vom Laufband erkannt.
Deinen Puls kannst du dann ebenfalls, während des kompletten Trainings auf dem Display ablesen.

Der Laufkomfort ist sehr gut

Denn die Lauffläche ist mit 1,1 Meter Länge und 40 cm Breite in Ordnung.
Es ist sicherlich keine Spitze.

Aber dennoch haben hier Läufer über 1,8 m Körpergröße keine Probleme.

Was allerdings ein Problem werden könnte, ist das Benutzergewicht.

Denn dieses liegt bei maximal 120 kg.

Tja, das geringe Eigengewicht des Laufbandes (31 kg) hat einen Preis.
Bei schwereren Nutzern schwingt das Laufband beim Laufen mit.
Außerdem leidet die Motorleistung bei diesem Gewicht.

Falls du also mehr als 120 kg wiegen solltest, ist es empfehlenswert ein Laufband bis 150 kg, 180 kg oder 200 kg zu bestellen.

16 vordefinierte Trainingsprogramme sollen dich unterstützen.

Das Laufband hat 16 Trainingsprogramme, welche sich in ihrer Intensität unterscheiden.

Diese Programme sind abgestimmt auf gewisse Trainingsziele.
So sind dies Programme zum Abnehmen, zur Fitness oder auch zum Walken.

Wie intensiv du diese Programme empfindest, hat etwas mit deinem aktuellen persönlichen Fitnesslevel zu tun.

Die einzelnen Programme haben eine Standarddauer von 30 Minuten.
Du kannst diese Zeit allerdings anpassen und die Dauer bis auf 5 Minuten reduzieren.

Oder du verlängerst die Dauer bis auf 99 Minuten.

Die Einstellungen machst du alle an der Konsole bzw. am Display des Laufbandes.
Also kommen wir zum Display….

Das Display zeigt dir alle trainingsrelevanten Daten an.

Laufband-Test-Sportstech-F15-DisplayDas Display zeigt dir alle Daten zum Training an:

  • Trainingszeit (Time) in Minuten und Sekunden
  • Kalorienverbrach (Cal)
  • Zurückgelegte Strecke (Dis) in km – mit zwei Nachkommastellen
  • deinen aktuellen Puls (Pulse) in BPM
  • Geschwindigkeit (Speed) in km/h mit einer Nachkommastelle

Die Bedienung der Konsole bzw. des Display ist recht einfach.

Für alle möglichen Dinge hast du Tasten bzw. Knöpfe.

  • Für die 16 vordefinierten Programme gibt es jeweils eine Taste.
  • Es gibt eine Start und eine Stopptaste.
  • Tasten für die Geschwindigkeitsänderungen
  • Und die Schnellwahltasten
  • Mit dem Mode-Knopf kannst individuelle Trainingseinheiten anlegen.
    Zum Beispiel 20km oder 1,5 Stunden am Stück laufen usw.

Falls du aber einfach nur Loslaufen willst, ohne feste Ziele oder Beschränkungen – drücke einfach Start.
Und los geht’s.

Während des freien Trainings kannst du jederzeit Einfluss auf die Geschwindigkeit nehmen.

Außerdem kannst du dein Laufbandtraining per App überwachen.

Laufband test Sportstech F15 App FunktionDas Laufband hat eine Tablethalterung.
Auf dieser Halterung kannst du dann problemlos ein Tablet oder ein Handy stellen.

Und dann kannst du mit der App „iFitshow“, welche es im Google Play Store für Android oder auch im Appstore für Apple gibt – dein Training überwachen.
Dabei gibt es dann ein paar nette Features, wie Videoläufe, Trainingsauswertungen usw.

Also zuerst die App herunterladen und installieren.
Um das Laufband mit der App zu synchronisieren, benötigst du dann Bluetooth.
Du musst also diese Funktion am Handy oder Tablet aktivieren.

Und dann musst du innerhalb der App das Laufband suchen, um es dann zu „pairen“ – so nennt sich das.

Hast du es gefunden, kannst du damit dein Training gestalten und auswerten.

Leider stürzt die App wohl bei einigen Geräten regelmäßig ab.
Somit ist diese Funktion nur bedingt nutzbar.
Falls du dieses Laufband nur wegen der App nutzen möchtest, kann es also zu Enttäuschungen kommen.

Andere Geräte, wie das F38 machen das mit der App-Kontrolle schon besser.
Außerdem erfolgt die Synchronisation dann über WLAN, anstatt Bluetooth.

Hier sind alle Vor- und Nachteile des vom Laufband Sportstech F15 auf einen Blick.

Vorteile:

  • Elektrischer Antrieb – Einschalten und Los
  • Geringes Eigengewicht für leichtes Handling
  • Leichter Aufbau in nur drei Schritten
  • Zusammenklappbar für platzsparende Stauung nach dem Training
  • Transportrollen für leichtes Hin- und Herbewegen
  • Sehr leiser Betrieb
  • 5 lagige Lauffläche sorgt für geräuscharmes Laufen
  • Notstoppschalter und Trittfelder für mehr Sicherheit
  • 5 Jahre Garantieanspruch
  • Deutsche Bedienungsanleitung
  • Stufenlose Geschwindigkeitseinstellung in 0,1 km/h Schritten
  • Bergtraining bis 18 Grad
  • Intervalltraining bis 12 km/h
  • 6 Zonen Dämpfung sorgt für ein schonendes Laufen
  • Eigene Trainings mit Zeitzielen oder Distanzzielen
  • 16 vorgefertigte Trainingseinheiten unterstützen dich beim Abnehmen, Fitness steigern und sorgen für Abwechslung
  • Einfaches Einstellen am Display- Für alles gibt es eine Extrataste
  • Pulsmessung über Handflächen oder über Gurt
  • Pulsgurt ist inklusive
  • Getränkehalterungen rechts und links
  • App Funktionen runden die Sache ab

Negativ:

  • Lauffläche ist Okay, aber nicht übermäßig groß
  • maximales Benutzergewicht bei 120 kg
  • Steigungsläufe müssen manuell eingestellt werden
  • Höchstgeschwindigkeit von 12 km/h ist für Profiläufer zu langsam
  • App läuft nicht auf allen Geräten flüssig und stürzt sogar ab
  • Laufband wird per Bluetooth anstatt über WLAN mit der App verbunden

Unser Fazit:
Dieses Laufband ist ein grundsolides Modell, welches das macht – was es verspricht.
Wer gerade mit dem Lauftraining beginnt ist hier richtig.
Du kannst mit dem Band auch ambitionierte Ziele, wie die Vorbereitung auf einen Marathon, verfolgen.
Wer allerdings seinen nächsten Marathon in besserer Zeit absolvieren möchte, braucht Intervalltraining und Steigungstraining.
Und dieses Intervalltraining ist nur bis 12 km/h durchführbar.
Somit ist es Profiläufer nur bedingt zu empfehlen.


399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: Mai 19, 2019 4:16 pm